Griboedov, Aleksandr: Wehe dem Verstand

Russlands berühmteste Komödie in vier Akten in Versen.

Griboedovs Theaterstück ist die berühmteste russische Komödie, die in Deutschland, trotz mancher Ubersetzungsversuche, nie heimisch geworden ist – schon gar nicht auf der deutschen Bühne. Dabei geht es nicht um irgendein Lustspiel, sondern um die erste und größte russische Gesellschaftskomödie, noch vor den Komödien Gogols. In Rußland ist sie so populär wie bei uns der Zerbrochene Krug und Minna von Barnhelm zusammen, eine Komödie, von der Aleksandr Pu¨kin schrieb, daß sie eine »unbeschreibliche Wirkung« erzeugt und ihren Autor Griboedov »mit einem Schlag in eine Reihe mit unseren ersten Dichtern« stellt. Auch der Fürst Odoevskij nennt Griboedov den »vielleicht einzigen Schriftsteller, der das Geheimnis gelüftet hat, wie unsere gesprochene Sprache aufs Papier zu übertragen sei.« Aleksandr Griboedov, Dichter und Diplomat, lebte von 1795 bis 1829. Seine Komödie Wehe dem Verstand, die ihm schon während seines Philosophiestudiums vorschwebte und die er 1824 abschloß, wurde sofort verboten, war aber in zahlreichen Abschriften heimlich im Umlauf. Im Entwurf erinnert der Text an Molières Misanthropen, doch sind Griboedovs Figuren derart russische Typen, daß sowohl sie als auch zahlreiche ihrer Sprüche und Bonmots noch in der Pu¨kinzeit sprichwörtlich wurden. ?ackij, ein junger Mann, ausgestattet mit guter Bildung, freiem Geist und scharfer Zunge, kehrt nach dreijähriger Abwesenheit in seine Vaterstadt Moskau zurück; es zieht ihn zu Sofija, mit der er aufgewachsen ist und die er noch immer zu lieben meint. Doch die Gesellschaft, in der sie verkehrt, die Moskauer Gesellschaft mit ihrer sklavischen Nachahmung fremder Sitten, mit ihren regierungsfrommen Beamten, Militärchargen und tauben Fürsten bietet Stoff genug für ?ackijs Hohn und Spott. Die Gesellschaft rächt sich an ihrem Kritiker, indem sie das Gerücht streut, ?ackij habe den Verstand verloren, und ihn für verrückt erklärt … Eine zeitlose, ebenso weit- wie hellsichtige Parabel auf den Umgang mit Andersdenkenden, mit Dissidenten und abweichenden Meinungen.

Alexandr Griboedov

Wehe dem Verstand

Aus dem Russischen übersetzt von Peter Urban. Umschlag-Entwurf von Horst Hussel.
120 S. / Fadengeheftete französische Broschur.
ISBN 978-3-932109-36-2
vergriffen
16,00 €

Nicht vorrätig

Schön, dass Sie sich für unsere Bücher interessieren!

Falls Sie regelmässig über alles Neue rund um die Friedenauer Presse informiert werden wollen, können Sie sich hier für unseren Rundbrief eintragen.